Lebenslauf für China: Unsere Tipps

Lebenslauf_f_r_china_unsere_tipps

Den Lebenslauf für China anzupassen, ist keine schwere Aufgabe, trotzdem sollte man wissen, auf was man achten sollte. Denn auch wenn es kein allgemeingültiges Schema gibt, wie ein Lebenslauf für eine Bewerbung in chinesischen Firmen aufgebaut sein sollte, gibt es ein paar grundsätzliche Richtlinien. Das Nichtbeachten solcher Richtlinien kann sich sonst nachteilig auf die Bewerbung auswirken, da man so nicht auf die kulturellen Unterschiede zwischen Europa und China eingeht.

Ein überzeugender Lebenslauf in Verbindung mit einen gut ausgebauten Netzwerk (Guanxi) ist eine der wichtigsten Grundlagen für die Einladung zu einem Vorstellungsgespräch. In der Regel sollte man einen anti-chronologisch angeordneten Lebenslauf ohne Lücken aufstellen, außer wenn man einen etwas „holprigen“ oder lückenhaften Karriereverlauf hat. Für den Fall, dass man in vielen verschiedenen Positionen in unterschiedlichen Bereichen tätig war, hat man außerdem die Möglichkeit, einen nach Kompetenzen und Bereichen gegliederten Lebenslauf zu verfassen. Der Lebenslauf für China sollte knapp und präzise sein und im besten Fall nicht länger als eine oder zwei Seiten. Man sollte eine Version in Englisch und eine in chinesischer Übersetzung einschicken.

Persönliche Angaben

In diesem Abschnitt sollte man die Basisinformationen und Kontaktdaten erwähnen. Im Lebenslauf für China werden von den personalverantwortlichen auch Angaben erwartet, die in Europa als diskriminierend angesehen werden.

  • Vollständiger Name
  • Vollständige Adresse (inklusive PLZ)
  • Telefonnummern: privat, beruflich, mobil (inklusive internationale Vorwahlen)
  • Emailadresse (am besten mit seriösem Benutzername)
  • Geburtsdatum
  • Geschlecht (für einen chinesischen Personalchef ist dies am Namen nicht unbedingt zu erkennen)
  • Familienstand
  • Anzahl und Alter der Kinder
  • Gesundheitszustand: dieser sollte gut oder sehr gut sein
  • Staatsangehörigkeit
  • Zuwanderungsstatus: wenn man schon in China ist, sollte man den Visumstyp angeben
  • Foto: am besten konservativ-seriös gekleidet und von einem Fachmann gemacht

Karriereziele (optional)

In ein oder zwei Sätzen kann man an dieser Stelle die eigenen beruflichen Ziele und Zielvorstellungen ausführen. So kann der Personalchef auf den ersten Blick sehen, was man anstrebt. Dieser Abschnitt kann für alle Positionen, auf die man sich bewirbt, angepasst werden und so in jedem Lebenslauf für China verwendet werden.

Beispiel: „Eine Management-Position in einem aufstrebenden Unternehmen mit großen Aufstiegsmöglichkeiten. Idealerweise im technischen Bereich, mit Schwerpunkt Kundenbetreuung.“

Zusammenfassung der Qualifikationen (optional)

Wenn man ein interessantes Profil hat, hat man hier die Möglichkeit, seine erworbenen Kompetenzen, Kenntnisse und Softskills in wenigen Sätzen zusammenzufassen. Das kann den Personalchefs helfen, den Bewerber einzuschätzen und zu prüfen, ob das Profil der Stellenbeschreibung entspricht. Zum Beispiel: „Ausgebildeter Maschinenbauingenieur mit fünfjähriger Berufserfahrung im Kundenservice-Team als Team-Manager. Spezialisiert in Schwermaschinen.“

Ausbildung

Dieser Anschnitt ist aus mehreren Gründen besonders wichtig. Erstens werden höhere Abschlüsse in China automatisch als bessere Kompetenzen betrachtet, zweitens sind die Ausbildungsvoraussetzungen  für ein Z-Visum sehr streng und durch die Abschlüsse können auch die Personalverantwortlichen sehen, dass die Bedingungen erfüllt wurden.

Der Abschnitt „Ausbildung“ kann sowohl vor, als auch nach „Berufserfahrung“ eingefügt werden, je nachdem, wo man mehr vorzuweisen hat und was daher mehr hervorgehoben werden soll. Man sollte eine Liste anfertigen mit allen erworbenen Diplomen, Zeugnisse, Zertifikaten, Auszeichnungen, Weiterbildungen usw., um zu zeigen, dass man die nötigen Vorkenntnisse und Kompetenzen für den neuen Job mitbringt. Zu jedem Punkt sollten Sie folgende Angaben machen:

  • Name des Diploms oder Zeugnisses
  • Programm oder Ausrichtung des Studiums
  • Wenn nötig eine kurze Beschreibung
  • Studienlevel
  • Genaue Daten
  • Jahr des Abschlusses
  • Name und Ort der Einrichtung (sehr genau, da viele Einrichtungen weltweit denselben Namen tragen)

Berufserfahrung

Hierbei sollte man gut auf die Wortwahl achten. Man will sich bestmöglich verkaufen, sollte aber dennoch nicht prahlen. Ein bescheidener Stil ist daher genauso angebracht, wie Ehrlichkeit, da der Personalchef sicher die Angaben überprüfen wird, wenn sie ihm zu übertrieben erscheinen. Für jede Angabe sollte man folgende Punkte aufführen:

  • Name, Branche und Ort des Unternehmens
  • Dauer des Arbeitsverhältnisses
  • Art des Vertrages (Vollzeit, Teilzeit, Praktikum, etc.)
  • Titel und Beschreibung der Stelle
  • Aufgaben, Zuständigkeiten und Verantwortungsbereiche
  • Relevante Leistungen oder erworbene Kompetenzen (genaue Beispiele für positive Ergebnisse)

Sprache

Der Lebenslauf für China sollte auf jeden Fall einen Abschnitt über Sprachkenntnisse beinhalten. Man sollte darin die Lese-, Schreib- und Sprechkompetenzen ehrlich beschreiben oder aber man weist einen offiziellen Sprachtest nach, um eine objektivere Einschätzung zu haben. Wer in China arbeiten möchte, muss auf jeden Fall sehr gute Englischkenntnisse nachweisen, Chinesisch ist nicht obligatorisch nötig, kann aber je nach Beschaffenheit der Stelle ein großer Vorteil sein.

Computerkenntnisse

Heutzutage kann man es sich nicht mehr erlauben, keine Erfahrungen im Umgang mit Computern und neuen Medien aufzuweisen. Wenn man es nicht aufführt, könnte der Personalchef allerdings denken, man würde nicht über diese Kompetenzen verfügen. Man listet am besten alle Softwareprogramme auf und gibt eine Einschätzung der Fähigkeiten ab. Zum Beispiel: „Geübt mit…“ oder „Grundkenntnisse…“.

Persönliche Interessen und Aktivitäten

In diesem Bereich können Bewerber Angaben zu Teamwork-Erfahrungen, Führungsqualitäten oder Organisationstalent machen, die nicht unbedingt mit dem Berufsleben zusammenhängen. Außerdem kann man an dieser Stelle ein ausgeprägtes Interesse für China und die chinesische Kultur betonen (asiatische Küche, Reisen, etc.).

Referenzen/ Gehaltsvorstellungen/ Verfügbarkeit

Wenn in der Stellenausschreibung nach diesen Angaben gefragt wird, sollte man auch darauf verweisen. Ansonsten kann man erwähnen, dass Referenzen auf Anfrage gerne mitgeteilt werden oder aber man lässt diesen Abschnitt im Lebenslauf für China ganz weg.